Grundstein für Großwäscherei gelegt: 20 Tonnen Wäsche pro Tag

Dolomiten_27.04.2015
Grundsteinlegung für Südtiroler Krankenhauswäscherei
Der Südtiroler Sanitätsbetrieb wird 51 Prozent, die Firma Haas 49 Prozent an der Betreibergesellschaft halten – außerdem realisiert die Firma Haas in Pfatten ihren neuen Firmensitz – gesamtes Investitionsvolumen liegt bei 15 Millionen Euro – Hypo Vorarlberg Leasing finanziert Immobilie

In Pfatten erfolgte am Freitag die Grundsteinlegung für die zentrale Südtiroler Krankenhauswäscherei. Dort wird ab 2016 die gesamte Wäsche aller sieben Südtiroler Krankenhäuser und von zwei Sanatorien gewaschen. Eine Besonderheit ist die Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und privater Wirtschaft: Die neue Krankenhauswäscherei wird als Public Private Partnership betrieben – 51 Prozent der Betreibergesellschaft hält der Südtiroler Sanitätsbetrieb, 49 Prozent die Firma Haas. Errichtet wird die Krankenhauswäscherei von der Firma Haas. Die Konzession für den Betrieb wurde für 30 Jahre erteilt.

20 Tonnen Wäsche pro Tag
Die Nutzfläche für die Krankenhauswäscherei beträgt rund 5.000 Quadratmeter, jener der Haas-Wäscherei ca. 2.500 Quadratmeter. Ein Bereich ist für die Anlieferung der Schmutzwäsche und deren Reinigung vorgesehen. Ein zweiter, vom vorderen hermetisch abgetrennter Bereich, bietet Raum für das Trocknen, Bügeln und Aufbereiten der sauberen Wäsche. Pro Tag sollen 20 Tonnen Wäsche gereinigt werden. Unternehmer Markus Haas: „Besonders wichtig sind uns zwei Dinge. Erstens der ökologische Betrieb: Wir benötigen nur drei Liter Wasser pro Kilogramm Wäsche, im Europavergleich ist das ein Spitzenwert. Zweitens die Schaffung von modernen, besonders frauen- und familienfreundlichen Arbeitsplätzen.“

Neben der Krankenhauswäscherei schafft Haas im neuen Gebäude Expansionsflächen für das Unternehmen, da der derzeitige Haas-Sitz in Auer komplett ausgelastet ist. „In die Krankenhauswäscherei und die neue Haas-Wäscherei investieren wir insgesamt 15 Millionen Euro“, erläutert Haas. Der Mitarbeiterstand der Unternehmens-Gruppe wird von derzeit 30 auf rund 80 bis 100 anwachsen.

Die Immobilie wird von der Hypo Vorarlberg Leasing mit einem Volumen von 9,8 Millionen Euro finanziert. „Das Projekt ist eines der innovativsten Vorhaben, das derzeit in Südtirol umgesetzt wird“, erklärt Vertriebsleiter Christian Fischnaller. Die Hypo Vorarlberg Leasing ist der größte Leasingfinanzierer der Region Südtirol / Trentino und beschäftigt derzeit 34 Mitarbeiter in Bozen, Como und Treviso.

Bei der Grundsteinlegung in Pfatten gaben sich Landeshauptmann-Stellvertreter Richard Theiner, Landesrätin Martha Stocker, Bürgermeister Alessandro Beati und Andreas Fabi, Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs, ein Stelldichein.

Dr. Andreas Fabi, Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes: „Dieses Projekt zeigt, dass der Südtiroler Sanitätsbetrieb innovativen Ideen aufgeschlossen gegenübersteht, wenn diese im Sinne der Weiterentwicklung des Betriebes wirksam werden. In diesem Fall gehen Ablaufoptimierung und Kostenreduktion einher mit der Sicherung von Arbeitsplätzen.“